Faszien

‚Fascial Fitness: fasziniert, fundiert und immer eine Nasenlänge voraus’

Faszination Faszien

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: Faszien sind dem prominenten Top-Athleten bis hin zum Friseur um die Ecke ein gängiger Begriff. Das war nicht immer so. Erst seit kurzem verstehen wir, dass das muskuläre Bindegewebe – die Faszien – eines der am meisten unterschätzten Gewebe unseres Körpers ist. Aktuelle Forschungen belegen, dass diese eine wichtige Basis für körperliche Gesundheit und sportliche Leistungsfähigkeit bilden. Die wissenschaftlichen Entdeckungen der internationalen Faszienforschung sorgen für aufsehenerregende Erkenntnisse, die eine Neuorientierung mit sich bringen: im Leistungssport, in den gesundheitsorientierten Bewegungsprogrammen und der medizinische Rehabilitation.

Bindegewebe bedeutet Bewegungsgewebe

Faszien sind bei jeder Bewegung beteiligt, zahlreiche Bewegungsabläufe sind jedoch ohne die Fähigkeit der Faszien zur Kraftübertragung, zur elastischen Rückfederung oder flexiblen Vorspannung gar nicht denkbar. Unter anderem das Laufen und Hüpfen, das Hangeln und Hocken oder das Schleudern und Werfen.
Als ein Ganzkörpernetzwerk durchziehen sie uns von Kopf bis Fuß, bilden zugresistente Seile zum Beispiel die Achillessehne, schützende Gelenkkapseln, und geben als Spannungsnetzwerk den Rückenmuskeln und Halt und Stabilität. Gesund trainiert sind Faszien der Garant für eine straffe Körperkontur.

 

Bindegewebe bildet die Matrix des Lebens

Faszien bestehen im Wesentlichen aus der Eiweißfaser Kollagen und dem flüssigen Gegenspieler, der Grundsubstanz. Diese Matrix ist offensichtlich mitverantwortlich für die Entstehung von (Rücken)-Schmerzen und anderen Formen von Weichteilbeschwerden. Faszien gelten als Sinnesorgan, interagieren unmittelbar mit dem autonomen Nervensystem und reagieren sensibel auf psychischen Stress. Über unzählige in den Faszienmembranen vorhandene Dehn-Rezeptoren prägen sie unseren Bewegungssinn: die Propriozeption. Dadurch beeinflussen Sie entscheidend, ob wir uns mit geschmeidiger Eleganz und leistungsstarker Effizienz bewegen und nicht zuletzt wie wohl wir uns in unserem Körper fühlen.
Gründe gibt es also genug, dieses bislang vernachlässigte Gewebe gezielt zu trainieren. Im ‚Fascial Fitness’ zeigen wir Ihnen wie das geht. (link zu den Introkursbeschreibungen?)

Wie werden Faszien trainiert?

Durch die vier Komponenten des Faszientrainings

Federn:

Rebound Elasticity – Die elastische Rückfederung zur Kräftigung der Gewebe = Katapult-Training.

Beleben:

der fasziale Release – Fascial Release. Techniken zum Lösen, zur Rehydration und Regeneration = Stoffwechseltraining

Dehnen:

das fasziale Dehnen – Fascial Stretch zur Steigerung der Flexibilität = Beweglichkeitstraining

Verfeinern:

sensorisches Verfeinern – Sensory Refinement. Förderung der Bewegungsqualität und dem Körpergefühl = Wahrnehmungstraining


Jede Trainingskomponente fokussiert sich jeweils auf eine der herausragenden Eigenschaften des kollagenen Netzwerkes mit dem Ziel die Resilienz, also die Widerstandskraft des Bindegewebes, zu steigern.

Was sind die Ziele von Fascial Fitness?

Ein gut trainiertes Bindegewebe ist elastisch und dehnbar, zugleich reißfest und kräftig und bildet die Grundlage für vitale Spannkraft und körperliche Leistungsfähigkeit. Ein gesundes Fasziennetzwerk ist resilient – das bedeutet, es zeichnet sich durch eine große Flexibilität bei gleichzeitig hoher Belastbarkeit aus.

Was kann Fascial Fitness bewirken?

  • Das elastische Kollagennetzwerk dient als eine natürliche Prophylaxe vor Sportverletzungen. Die meisten Sportverletzungen sind nämlich keine muskulären Schäden, sondern betreffen das kollagene Gewebe, das jenseits seiner Möglichkeiten belastet wurde.
  • Ein gut trainiertes Bindegewebe leistet einen bislang weitgehend unterschätzten Beitrag für einen starken und damit schmerzfreien Rücken.
    ‚Sich wohl in der eigenen Haut fühlen’ müsste eigentlich heißen, ‚sich in den eigenen Faszien wohlfühlen’, denn als sensorisches Organ trägt das körperweite Kollagenfaser-Netzwerk maßgeblich zu einem intakten Körpersinn bei.
  • Ist das muskuläre Bindegewebe intakt, dann ist der vitale Schwung auch im Älterwerden garantiert. Dann bleiben wir beweglich, bewegen uns geschmeidig und – im wahrsten Sinne des Wortes – leichtfüßig durchs Leben.
  • Faszial gesteuerte Bewegungen gehen mit einer gesteigerten Effizienz wie zum Beispiel bei Sprung- und Schnellkraft einher und sind verbunden mit Leichtigkeit und geschmeidiger Eleganz.
  • Es sind die Faszien, speziell die Faszienhüllen um die Muskeln, die dem Körper Halt und Form geben. Richtig trainiert sind sie verantwortlich für einen jugendlich gesunden Muskeltonus und eine straffe Körperkontur.